Das Bundes-Verfassungs-Gericht

 

Verfassungsrichterin

Das Bundes-Verfassungs-Gericht hat wichtige Aufgaben.
Das Gericht schützt die Verfassung von Deutschland.

Das Bundes-Verfassungs-Gericht ist in Karlsruhe.
Das Bundes-Verfassungs-Gericht gibt es seit dem Jahr 1951.
Das Gericht besteht aus 2 Senaten.
Senate ist ein besonderes Wort für Abteilungen.
8 Richterinnen und Richter sind in jedem Senat.

Gut zu wissen:
Sie erkennen die Verfassungs-Richter an den roten Mänteln.
Diese roten Mäntel heißen auch Roben.

Das Grundgesetzbuch

Die Aufgaben vom Bundes-Verfassungs-Gericht

Der erste Senat

Der Erste Senat ist zuständig für Verfassungs-Beschwerden.

Das Grund-Gesetz ist das wichtigste Gesetz in Deutschland.
Im Grund-Gesetz steht die Verfassung von Deutschland.
Die Verfassung ist die Sammlung von den wichtigsten Regeln
für das Leben in Deutschland.
Im Grund-Gesetz stehen auch die Rechte:
Die alle Menschen in Deutschland haben.
Das sind die Grund-Rechte.
Grund-Rechte sind zum Beispiel:

  • Jeder Mensch hat ein Recht:
    Gerecht und mit Respekt behandelt zu werden.
  • Deutschland schützt die Rechte und die Menschen.
  • Niemand darf diskriminiert werden.

Der Staat muss die Grund-Rechte beachten und schützen.

Eine Frau steht vor einem großen Paragraphenzeichen. Sie hält ein Schild auf dem NEIN steht.

Menschen können sich wehren:
Wenn ihre Grund-Rechte nicht beachtet werden.
Die Menschen können zum Bundes-Verfassungs-Gericht gehen.
Das Verfassungs-Gericht prüft dann:
Ob die Rechte eingehalten worden sind.
Und das Verfassungs-Gericht sorgt dafür:
Dass falsche Sachen geändert werden.

Die Entscheidungen vom Bundes-Verfassungs-Gesetz sind endgültig.
Das heißt:
Die Entscheidungen können nicht geändert werden.
Und man kann den Entscheidungen nicht widersprechen.

Bundesverfassungsrichter

Der Zweite Senat

Der Zweite Senat ist zuständig
für die Staats-Organisation.
Staats-Organisation bedeutet:
So arbeiten die Verwaltungen in Deutschland zusammen.
Und wer ist in der Verwaltung zuständig für bestimmte Sachen.

Verfassungsrichterin

Das Bundes-Verfassungs-Gericht ist unabhängig

Das Bundes-Verfassungs-Gericht ist ein besonderes Gericht.
Die Politik kann dem Gericht nichts sagen.
Das ist wichtig:
Weil das Gericht auch über Sachen von der Politik urteilen muss.

Das Verfassungs-Gericht ist ein Verfassungs-Organ.
Es gibt 5 Verfassungs-Organe.
Organe sind Teile vom Körper.
Die Organe müssen gut funktionieren:
Damit der Körper gesund ist.
Darum sagt man:
Die 5 Sachen sind wie Organe.
Sie müssen gut arbeiten:
Damit Deutschland funktioniert.

Die Aufgaben von den Verfassungs-Organen
stehen im Grund-Gesetz.

4 Menschen sitzen an einem runden Tisch und besprechen sich

So arbeitet das Bundes-Verfassungs-Gericht

Das Verfassungs-Gericht hat sehr viele Fälle zu bearbeiten.
Darum gibt es nicht nur die 16 Richter.
Es gibt besondere Abteilungen:
Die einfache Fälle bearbeiten.
Diese Abteilungen heißen: Kammern.
In jeder Kammer arbeiten 3 Menschen.
Diese Kammern entscheiden fast alle Fälle.

Die Richter vom Verfassungs-Gericht haben noch mehr Hilfe.
Jeder Richter hat 4 wissenschaftliche Mitarbeiter.
Diese wissenschaftlichen Mitarbeiter wissen sehr viel
über alle Rechts-Sachen.
Sie können die Richter darum gut beraten.

Es gibt auch viele andere Mitarbeiter beim Verfassungs-Gericht:
Die sich um die nötigen Sachen und die Verwaltung kümmern.
Ungefähr 270 Menschen arbeiten am Verfassungs-Gericht.

Der Film über das Bundes-Verfassungs-Gericht

Sie können hier einen Film ansehen über die Arbeit
vom Bundes-Verfassungs-Gericht.
Der Film ist nicht in der Leichter Sprache.
Der Film erklärt die Sachen aber so einfach wie möglich.

Das Bundes-Verfassungs-Gericht auf dem Bürger-Fest

Das Bundes-Verfassungs-Gericht hat einen Info-Stand
auf dem Rathaus-Markt.

Sie können sich in dem großen Info-Stand informieren
über das Bundes-Verfassungs-Gericht und seine Aufgaben.
Sie können auf dem Stand Menschen treffen:
Die beim Verfassungs-Gericht arbeiten.

Das Gruß-Wort vom Präsidenten vom Bundes-Verfassungs-Gericht

Professor Doktor Stephan Harbarth ist der Präsident
vom Bundes-Verfassungs-Gericht.
Stephan Harbarth hat einen Text geschrieben
zum Tag der Deutschen Einheit.

Sie können den ganzen Text hier lesen.

„Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gemeinsam mit Ihnen möchten wir den Tag der Deutschen Einheit in Hamburg feiern.

Die erste Feier zur deutschen Einheit, der Wiedervereinigung zwischen Ost und West, fand am 3. Oktober 1990 in Berlin statt. Damals hatten die Menschen gerade erfolgreich den Umbruch in der ehemaligen DDR herbeigeführt und damit ein starkes Bekenntnis zu Grundrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgelegt. Diese Werte garantiert das Grundgesetz heute für ganz Deutschland. Es ist die Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts, über sie zu wachen. Es ist aber auch die Aufgabe von uns allen, sie auch in Zukunft zu bewahren.

Wir freuen uns, Ihnen das Bundesverfassungsgericht und seine Aufgaben hier, aber vor allem auf dem Bürgerfest in Hamburg vorstellen zu dürfen, und laden Sie dazu herzlich in unseren Pavillon auf dem Rathausmarkt ein.“

Prof. Dr. Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

Sie können hier eine Zusammen-Fassung lesen:
Von dem Gruß-Wort.

Der Präsident lädt alle Besucher herzlich ein:
Zum Info-Stand vom Gericht zu kommen.

Er erinnert an die Geschichte von der Einheit.
Und daran:
Dass viele Menschen viel für die Einheit getan haben.
Die Menschen haben das getan:
Weil den Menschen Rechte und Gerechtigkeit sehr wichtig waren.
Das Grund-Gesetz garantiert diese Rechte.
Und das Bundes-Verfassungs-Gericht schützt das Grund-Gesetz:
Damit niemand die Rechte der Menschen verletzen kann.

Herr Harbarth sagt auch:
Alle Menschen können etwas tun für die Rechte und die Gerechtigkeit.

Umzugswagen

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht

Kirsten Scholz hat den Text in Leichter Sprache geschrieben.
Dirk Stauber und Sarah Mambrini haben den Text geprüft.
Das Zeichen für Leichte Sprache ist von Inclusion Europe.
©Europäisches Logo für einfaches Lesen:
Inclusion Europe

Sie bekommen im Internet mehr Infos über Inclusion Europe.
Das ist die Internet-Adresse: www.inclusion-europe.eu/easy-to-read

Wir schreiben in Leichter Sprache manchmal nur Mitarbeiter.
Oder nur Besucher.
Das sind nur männliche Wörter.
Wir machen das:
Weil kurze Sätze einfacher zu lesen sind.
Aber wir meinen alle Geschlechter:
Die es gibt.
Denn alle Menschen sind für uns gleich wichtig.

Skip to content