Was, wo, wie

Die meistgestellten Fragen im Schnelldurchlauf

Vom 5. September bis zum 4. Oktober finden in Potsdam die offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit (TDE) statt. Unter dem Motto „30 Jahre – 30 Tage – 30 x Deutschland“ präsentieren sich Bund und Länder in Form einer weiträumigen Ausstellung unter freiem Himmel. Sie gestalten sogenannte Cubes, gläserne Großcontainer. Darin zeigen sie auf ihre Weise, was in ihnen steckt. So vielfältig wie die Bundesrepublik nun mal ist. Im besten Fall werden daraus temporäre Sehenswürdigkeiten.

Die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit finden jedes Jahr in dem Land statt, das aktuell den Vorsitz im Bundesrat innehat. Das ist derzeit Brandenburg, Ministerpräsident Dietmar Woidke ist Bundesratspräsident. Zuletzt hat Brandenburg die Feierlichkeiten im Jahr 2005 ausgerichtet.

Die 30 Cubes (Großvitrinen) sind großzügig verteilt in der Potsdamer Innenstadt, um Besucheransammlungen zu vermeiden. Stationen des EXPO-Rundgangs sind: Steubenplatz, Alter Markt, Platz der Einheit, Nauener Tor, Hegelallee, Luisenplatz, Filmmuseum und Lustgarten.

Nein. Die Besucher/innen der City können die Ausstellung im Vorübergehen entdecken; Interessierte werden durch ein Wegeleitsystem von Station zu Station geführt. Dafür gibt es EXPO-Stelen, fünf Meter hohe LED-Türme. Neben Servicethemen vermitteln sie vor allem inhaltliche Akzente und laden zu einer Zeitreise durch 30 gemeinsame Jahre ein.

Mit dem Auto wird es schwierig, da es in der City kaum Parkmöglichkeiten gibt. Am besten fahren Sie mit Zug oder S-Bahn bis Potsdam-Hauptbahnhof. Von dort können Sie entweder mit der Straßenbahn Richtung Innenstadt fahren oder Sie starten gleich zu Fuß.

Direkt hinter der Langen Brücke erwarten Sie die ersten EXPO-Präsentationen, u.a. die Skulptur „Quo vadis“ des tschechischen Künstlers David Cerny. Ein Trabi auf vier Füßen. Cerny schuf seine Skulptur 1990 in Prag, um an die damalige Fluchtbewegung Richtung Westdeutschland zu erinnern, verbunden mit der Frage, was die Wiedervereinigung wohl bringen wird. Einige Antworten darauf mag die EXPO hoffentlich beisteuern.

Die Zahlen helfen bei der Orientierung auf der Karte und unterwegs. Generell gilt ansonsten: Man kann den Rundgang an verschiedensten Punkten beginnen oder die EXPO auch nur abschnittsweise erkunden.

Alles ist Corona-gerecht geplant. Auf Bühnen wird verzichtet, um keine Hotspots zu schaffen. Das ursprünglich geplante große Bürgerfest ist leider nicht möglich. Mit der Alternatividee einer Ausstellung hat Brandenburg als Gastgeberland für die Feierlichkeiten zu 30 Jahren Deutsche Einheit aus der Not eine Tugend gemacht. Kein rauschendes Fest, sondern eine EXPO mit hoffentlich vielen Aha-Erlebnissen.

Vom 02. 10. / 18 Uhr bis 03.10./ 12 Uhr kommt es rund um den Bassinplatz in Potsdam zu Einschränkungen, am 03.10. zudem zwischen 11.00 und 11.30 Uhr an der Nuthe-Schnellstraße und rund um die Metropolis Halle.

Die EXPO kann man rund um die Uhr erkunden. Die Info-Stelen sind ebenfalls pausenlos im Einsatz. Filmbeiträge mit Tonspur gibt’s allerdings nur zwischen 8.00 und 22.00 Uhr. Die Audio-Reichweite liegt bei fünf Metern – mit Rücksicht auf die Anlieger.

Brandenburg präsentiert sich am Alten Markt unter dem Motto „Auf zu neuen Ufern“. Neben der Landesregierung mit dabei sind Aussteller wie Rolls Royce, pro agro, das Tourismus Marketing, die sorbische Minderheit.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert eröffnen die EXPO mit einem Rundgang am 5. September. Zum Festakt am 3. Oktober in der Metropolis Halle werden unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Moderiert wird die Veranstaltung von Günther Jauch und Anna Loos.

Einfach gesagt: Zusammen ist man weniger allein. Und nur zusammen werden wir es schaffen, dass Deutschland auch die nächsten 30 Jahre ein lebenswertes Land bleibt.

Catering wird unsererseits nicht organisiert, wir setzen ganz auf die einheimischen Gastwirte – die Lokale freuen sich auf Ihren Besuch. Im Innenstadtbereich gibt es auch diverse Imbiss-Angebote.

Kontakt

Staatskanzlei Brandenburg
Landesmarketing

Telefon
0331 8661077

Mail: landesmarketing@stk.brandenburg.de